Vorsitzender der Bammentaler CDU kandidiert bei der Landtagswahl am 13. März

- CDU diskutierte landespolitische Themen und den Haushaltsplan 2016 der Gemeinde Bammental -

Am Sonntag, den 13. März 2016 ist es wieder so weit. An diesem Tag findet in Baden-Württemberg die nächste Landtagswahl statt. Von 8 bis 18 Uhr können die Wählerinnen und Wähler im Land ihre Stimme in ihrem lokalen Wahlraum abgeben oder bereits vorher per Briefwahl wählen. Bekanntlich steht an diesem Tag auch Dr. Albrecht Schütte aus der hiesigen Gemeinde zur Wahl. Um Themen zur Landtagswahl zu diskutieren, sowie über den Haushalt der Gemeinde Bammental zu sprechen, traf sich die CDU/Bürgervereinigung.

Einer der zentralen Punkte der Landespolitik ist die Bildung. Hier gehe es darum, so Schütte, sich endlich wieder um Qualität und weniger um Ideologie zu kümmern. Die Studie zur Gemeinschaftsschule habe gezeigt, dass gerade die schwächeren Schülerinnen und Schüler nicht ausreichend gefördert würden. Und das obwohl in diese Schule wesentlich mehr Mittel als in die anderen Schulformen investiert werde. Daher möchte die CDU es dieser Schulform ermöglichen, auch  die Vorbereitung auf den Beruf und die duale Ausbildung als Schwerpunkt anzubieten. Ganz grundsätzlich gehe es um die Qualität der Abschlüsse, mit denen die jungen Menschen die Schulen verlassen. Schließlich entscheide sich daran, welche Chancen sie zukünftig haben. „Früher hatten wir immer die niedrigste Schulabbrecherquote aller Bundesländer, jetzt stehen Bayern und Hessen besser da“.

Klar wurde in der Diskussion gerade der anwesenden Eltern, dass das grün-rote Konzept der Ganztagsgrundschule an den Bedürfnissen der meisten Eltern vorbei gehe. Sie hätten lediglich die Wahl zwischen zwei Formen, der weitere Ausbau der flexible Möglichkeiten der Nachmittagsbetreuung werde dagegen nicht mehr unterstützt. Zudem bleibe bei der verpflichtenden Ganztagsschule auch kaum noch Zeit für die Vereine. Die CDU im Land Baden-Württemberg trete beim Ausbau der Ganztagsbetreuung für flexible Lösungen ein, die sich an der Lebenswirklichkeit der Familien ausrichten. Gerade kleine Schulen im ländlichen Raum seien auf offene Lösungen angewiesen.

Zentrales Thema ist aktuell die Flüchtlingskrise. Deutschland steht vor einer der größten Herausforderung der letzten Jahrzehnte. Klar bezog Schütte hier Stellung. Selbstverständlich wolle und werde man Menschen aufnehmen, die sonst an Leib und Leben bedroht seien, und ihnen Schutz gewähren. Dazu müsse man große Anstrengungen für die Integration der bereits gekommenen Flüchtlinge mit Bleiberecht unternehmen, um ein gutes Zusammenleben zu ermöglichen und um die Flüchtlinge in Arbeit zu bringen bzw. auszubilden. Übrigens auch, damit sie zurückkehren könnten und ihr Land aufbauen, sobald der Bürgerkrieg vorbei sei. Diese Unterstützung gelinge aktuell nur aufgrund der zahlreichen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, sowie den hauptamtlichen Kräften, die teilweise weit über das normale Maß hinaus arbeiteten. Billige Parolen seien im übrigen keine Lösung. Man könne den Rechtsstaat nicht mal kurz außer Kraft setzen, um ihn zu schützen.

Bei der hohen Zahl von Flüchtlingen und der z.B. in Köln sichtbar gewordenen Herausforderungen bei der Integration müsse aber ebenso klar sein: Wer nicht verfolgt sei, müsse das Land wieder verlassen. Dies gelte auch bei Flüchtlingen, die vor Gericht für eine Straftat verurteilt würden. Hier sei das Maß auf 1 Jahr Haft, gegebenenfalls auch mit Bewährung abzusenken. Grün spreche zwar von Abschiebungen, aber tatsächlich schiebe die Landesregierung weniger ab, als das wesentlich kleinere Hessen.

Zudem müsse der Zuzug sehr stark reduziert und limitiert werden. Falls die bereits getroffenen Maßnahmen wie die Unterstützung der Flüchtlingslager in der Türkei und dem Libanon und der verstärkte Schutz an den EU-Außengrenze nicht rasch Wirkung zeige, müssten Grenzkontrollen an der deutschen Grenze für die angestrebte deutliche Reduzierung sorgen.

Völlig inakzeptabel sei es, dass viele Flüchtlinge bei der Einreise überhaupt nicht kontrolliert würden. „Wir müssen immer wissen, wer einreist und wer wieder ausreist“, so der Landtagskandidat.

Klar forderte Schütte  auch einen Ausbau der Polizei und eine Landesregierung, die zu ihren Beamten stehe. „Wir brauchen wieder mehr Polizeibeamte auf der Straße und an allen öffentlichen Orten.“ Eine Überforderung der Kräfte, wie sie in Köln aufgetreten ist, dürfe in Baden-Württemberg nicht vorkommen. Daher sei es schade, dass Grün-Rot die von der CDU beantragten zusätzlichen 500 Stellen für die Polizei für 2016 im Landtag abgelehnt habe. Weiterhin fordere die CDU einen verstärkten Einsatz von Videoüberwachung sowie eine Ausstattung der Polizei mit Schulterkameras.

Neben der Landtagswahl beschäftigte sich der CDU Gemeindeverband auf seiner Sitzung auch mit dem Haushaltsplan der Gemeinde für das Jahr 2016. Nach einer kurzen Vorstellung der Budgetplanung ging es rasch über zu intensiven und ausführlichen Diskussionen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Letzte Änderung: 15.06.2015
© 2008 CDU/BV Bammental